Kennerspiel des Jahres 2020

Kennerspiel des Jahres 2020: Gewinner, Nominierte & Empfehlungen

Kennerspiel des Jahres 2020: Erfahrene Brettspieler sind stets auf der Suche nach neuen Herausforderungen. Sie wünschen sich anspruchsvolle Inhalte und komplexe Spielregeln. Denn herkömmliche Brettspiele sind ihnen zum Zeitvertreib nicht mehr genug. Deshalb hat der Spiel des Jahres e.V. in 2011 eine weitere Auszeichnung ins Leben gerufen. Den Titel „Kennerspiel des Jahres“ wird immer nur an einen vergeben. Darüber hinaus veröffentlicht die Jury aber noch die weiteren Nominierten, sowie zusätzliche Empfehlungen. Wir fassen diese hier kurz zusammen.

Kennerspiel des Jahres 2020: Die Crew

Über den Kosmos-Verlag erschienen, nimmt „Die Crew“ den Spieler mit zu einer aufregenden Weltraumreise. Es handelt sich hierbei um ein kooperatives Brettspiel mit Tiefgang. AlS Stichspiel konzipiert, müssen sich die Teilnehmer in 50 Missionen schrittweise vorwärts bewegen. Jede Aufgabe ist schwieriger als jene zuvor.

Nominierungsliste

Wenn es einen Sieger gibt, müssen zuvor einige nominierte Brettspiele existiert haben. Die Jury verriet, dass zwei weitere Titel beinahe gewannen. Sie sind deshalb nicht weniger spielenswert.

Der Kartograph von Jordy Adan

Die Königin weiß, dass es im Norden ihres Landes noch viele unerschlossene Regionen gibt. Sie schickt Kartographen auf, welche konkrete Zeichnungen der Gegebenheiten erstellen sollen. Wobei die Königin eine von vier Aufgaben erteilt. Bspw. wünscht sie sich neue Ackerfelder mit leichtem Zugang zu Wasserquellen. Doch welche Fortschritte die Kartographen wo erzielen, das bestimmt der Zufall. Die Erkundung erfolgt über Anweisung gezogener Karten. Nicht jedes lohnenswerte Gebiet ist auch tatsächlich besetzbar. Mit der Zeit steigt der Schwierigkeitsgrad immer weiter an.

The King’s Dilemma von Lorenzo Silva, Hjalmar Hach und Carlo Burelli

Im Königreich Ankist müssen stets schwere Entscheidungen getroffen werden. Dafür ruft der König die Spieler zusammen, welche ihm als hoheitlicher Rat zur Seite stehen. Hungersnöte, der Umgang mit Ketzern und viele weitere Aufgaben warten auf diesen. Knapp 20 individuelle Runden sind vorgeplant, doch deren Ausgang stets ungewiss. Denn bei den Ratssitzungen muss abgestimmt werden. Somit gestaltet sich eine immer wieder neue Kombination aus Beschlüssen. Deren Auswirkungen hallen noch lange nach.

Empfehlungsliste

Über die Nominierten-Liste hinaus, hat die Jury neue Brettspiele in 2020 entdeckt, die sie als empfehlenswert erachtet. Auch sie genügen höchsten Ansprüchen und verdienen als Kennerspiele die nötige Aufmerksamkeit. In diesem Fall schaften es drei Titel auf die Liste.

Paladine des Westfrankenreichs von Shem Phillips und S J Macdonald

Die Autoren haben sich das Westfrankenreich zum Ziel genommen. Teilnehmer wird es zur Aufgabe gemacht, die Architekten der hiesigen Region zu sein. Wobei dies auch bedeutet, umliegende Siedlungen vor Angriffen zu schützen. Denn das königliche Reich ist einer permanenten Gefahr ausgesetzt. Ausgebildete Elitesoldaten besitzen unterschiedliche Stärken, die es geschickt einzusetzen gilt. Angreifer können bekehrt und die Bevölkerung gezielt vor dem Todschlag bewahrt werden. Nur wenn Arbeiter und Paladine Hand in Hand zusammenstehen, wird das Land siegreich allen Gefahren trotzen.

Res Arcana von Tom Lehmann

Ein Kampf um verschiedene magische Orte ist entbrannt. Mehrere Zauberer wollen sie sich unter den Nagel reißen. Großartige Kreaturen sowie Artefakte mischen sich ein. Wer zaubern will, benötigt dafür Essenzen der Elemente. Doch sie gibt es nicht wie Sand am Meer. Taktik und Strategie sind also gefragt. Gold spielt natürlich auch eine wichtige Rolle. Alle Spieler versuchen ihre Kartensätze so geschickt wie möglich einzusetzen. Denn im Wettstreit der Magier kann nur der gewinnen, welcher seine Chancen am besten ausnutzt.

Underwater Cities von Vladimír Suchý

Die dritte Empfehlung im Bunde für 2020 hört auf den Namen „Underwater Cities“. An der Erdoberfläche hat sich der Mensch schon weitestgehend ausgebreitet. Weshalb er nun versucht, sich unter Wasser neuen Wohnraum zu schaffen. Die Entsalzung des Wassers sowie Algenfarmen helfen dabei, eine lebensfähige Unterwasserwelt zu schaffen. Die Spieler wählen über diverse Karten ihre nächste Aktion aus. Sie sammeln Rohstoffe, errichten neue Städte und einiges mehr. Zwischen den Karten können außerdem Synergie-Effekte genutzt werden, um schneller ans Ziel zu kommen.

Wie wird das Kennerspiel des Jahres gewählt?

Hierfür stellt der Verein jedes Jahr eine mehrköpfige Jury zusammen. Wichtig ist dabei, dass sie eine breite Spielergemeinschaft wiederspiegeln. Also Jung und Alt, sowie aus verschiedenen Berufen und Vorkenntnissen. So wird gewährleistet, dass der Gewinner am Ende durch eine Vielzahl verschiedener Meinungen gefunden wurde.

Das Jahr über werden potentielle Preisträger gesammelt und zu einer Liste erstellt. Dann spielt die Jury in kleineren Gruppen. Untereinander und mit Freunden sowie der Familie. Auf diese Weise entstehen aussagefähige Kritiken. Aus der Vielzahl von Brettspielen wählt die Jury drei Titel aus. Diese werden noch einmal genauer unter die Lupe genommen. Im Juli eines jeden Jahres kommt es dann zur Veröffentlichung des nächsten „Kennerspiel des Jahres“.

Schreibe einen Kommentar