Kinderspiel des Jahres 2020

Kinderspiel des Jahres 2020: Gewinner, Nominierte & Empfehlungen

Kinderspiel des Jahres 2020: Zwar gab es seit 1989 bereits den „Sonderpreis Kinderspiel“, doch der Verein Spiel des Jahres e.V. wollte in 2001 etwas Neues schaffen. So entstand die nahezu gleichnamige Auszeichnung „Kinderspiel des Jahres“. Im Mai wird stets eine Nominierungsliste mit drei Titeln veröffentlicht. Im Juni jeden Jahres kommt es dann zur Preisverleihung.

Darüber hinaus gibt die Jury aber noch zwei wichtige Listen heraus. Zum einen die zwei Nominierten, welche dem Gewinner unterlegen waren. Zum anderen eine Empfehlungsliste mit Neuerscheinungen, welche der Verein als lohnenswert erachtet. Wir fassen hier heute alles kurz zusammen und verweisen auf die ausführlichen Spielvorstellungen.

Kinderspiel des Jahres 2020: Speedy Roll

Bis zu vier Igel treten an und veranstalten ein Wettrennen. Statt Würfeln, wird ein Fusselball gerollt. Dieser kann verschiedene Gegenstände vom Waldboden aufheben. Dabei kann Speedy Roll in verschiedenen Varianten gespielt werden.

Kinderspiel des Jahres 2020: Die Nominierungsliste

Wie jedes Jahr, fiel der Jury die Entscheidung nicht leicht. Weshalb sie eine Nominierungsliste zum Kinderspiel des Jahres heraus gaben. Diese enthielt zwei weitere Titel, welche dem Preisträger „Speedy Roll“ nur knapp unterlegen waren.

Foto Fish von Michael Kallauch

Ein Aquarium aus Pappe bildet die Grundlage dieses Brettspiels. Die Fische darin stehen sogar still. Doch das erleichtert dein perfektes Fotos nur bedingt. Die Würfel entscheiden, von welchem Meerestier als nächstes ein Foto gemacht werden soll. Du schnappst dir also deinen Fotorahmen und versuchst, schneller als die anderen zu sein. Wobei das Konzept sogar den langsamten Teilnehmer noch belohnt. Bis zu vier Spieler schauen in jeder Runde, wer die meisten Fotos bei dieser Unterwasser-Safari „schießen“ kann.

Wir sind die Roboter von Reinhard Staupe

Ein Rennen unter Robotern, welche sich unterschiedlich schnell bewegen. Das Tempo einer jeden Maschine erfahren die Spieler nicht sofort. Umso spannender ist zu beobachten, wie die Kinder ihre Roboter nur anhand der Abbildungen einschätzen. Kombiniert mit einem leicht verständlichen Punktesystem, ist dieses Brettspiel bereits für Kinder ab 5 Jahren geeignet.

Kinderspiel des Jahres 2020: Die Empfehlungsliste

Doch die Jury vom Spiel des Jahres e.V. sieht sich im Vorfeld noch viel mehr Brettspiele an. So entsteht eine Liste mit weiteren Empfehlungen. Diese sollen ebenfalls Aufmerksamkeit erhalten, weil sie die Juroren überzeugen konnten.

Go Slow! von Felix Beukemann

Immer schön mit der Ruhe – gar keine Hektik aufkommen lassen. Das Leben einer Schnecke ist schon beneidenswert. Mit langsamer, aber steter Bewegung kommt sie ans Ziel Bei „Go Slow“ gewinnt jedoch die Schnecke, welche als letzte durchs Ziel gleitet. Das variable Spielfeld kann für jedes Rennen individuell zusammengesetzt werden. Hier gilt tatsächlich: „Auf keinen Fall vorne mitspielen!“. Durch das Auslegen von Karten und Einsammeln von Leckerbissen, kann sich aber jederzeit noch eine überraschende Wendung im Spielgeschehen ergeben.

Hans im Glück von Peter Wichmann

Die Geschichte von „Hans im Glück“ erzählt von einem Jungen der alles hatte und am Ende nichts besaß. Reich mit Gold gesegnet, muss er dieses so schnell wie möglich eintauschen. Gegen Pferde, Gänse und weiteres. Ganz wie im bekannten Märchen. Wer klug taktiert, erwischt stets den besten Zeitpunkt für den nächsten Tausch. Die einfachen Regeln sind schnell erlernt, doch der Spielspaß zieht sich über viele Runden. Geeignet für bis zu 4 Kinder und ab 6 Jahren.

Magic School von Jonathan Favre-Godal

Ein Merkspiel unter angehenden Zaubermeistern. Die jungen Schüler treten zur Prüfung an und müssen sich dabei kleine  Details einprägen. Für eine Zauberschule üblich, gibt es Gnome, Riesen und andere fantastische Wesen. Bei diesem Brettspiel können Kinder ihr Gedächtnis trainieren und mit jedem Mal besser werden. Eine Gruppe von bis zu sechs Lehrlingen nimmt gleichzeitig an diesem Wettkampf teil.

Puzzle Memo von Günter Burkhardt

Der Morgen bricht an. Im Regenwald wachen die ersten Tiere auf. Hier in Form von Puzzlestücken, die es miteinander zu verbinden gilt. Doch das klappt nur, wenn dein Gedächtnis gut funktioniert. Doch auch Glück gehört dazu, damit du in „Puzzle Memo“ zum Sieger ernannt wirst. Noch spannender wird es durch die Sonderkarten.

Slide Quest von Jean-François Rochas und Nicolas Bourgoin

Was hat ein rollender Ritter in einer Eiswelt und im Dschungel verloren? Keine Ahnung, aber es gibt 20 unterschiedliche Level zu erkunden. Angelehnt sind diese an die Welten aus bekannten Videospielen. Ein wenig Retro-Charakter, gepaart mit zeitgemäßen Illustrationen, ergeben ein unterhaltsames Brettspiel für Kinder. Doch sie müssen als Team gewinnen und den Ritter gemeinsam ans Ziel führen.

Zombie Kidz Evolution von Annick Lobet

Ein witziges Brettspiel für Grundschüler. In „Zombie Kidz“ wandert eine Vielzahl halb lebendiger Gestalten durch die Schule. Jetzt heißt es würfeln, Zombies bekämpfen und darauf achten, wo neue von ihnen auftauchen. Keinesfalls darf die Schule von ihnen übernommen werden. So besteht ein kooperatives Spielgeschehen. Höchste Zeit Ordnung in dieser Schule zu schaffen.

Zoo Run von Florian Sirieix

Ein Spielbrett, zwei Szenarien. In „Zoo Run“ beginnt ein verrücktes Wettrennen. Alle Kinder arbeiten gemeinsam daran, dass die Tiere dem Zoowärter entkommen. Dafür haben die tierischen Gefährten witzige Fahrzeuge gebaut. Doch zunächst müssen die Tiere in der richtigen Reihenfolge zusammengesetzt werden. Denn sie bestehen anfangs nur aus Hälften. Ein Mix aus Puzzle und Wettlauf kommen in „Zoo Run“ zum Zug.

Wer wählt das Kinderspiel des Jahres?

Der Verein Spiel des Jahrs e.V. stellt eine Jury zusammen. Diese besteht aus Männern und Frauen unterschiedlichen Alters sowie beruflichen Hintergründe. Sie alle vereint eine große Leidenschaft für Brettspiele. In einem ersten Schritt werden viele potentielle Preisträger zusammengestellt. Daraus nominiert die Jury drei Titel, welche genauer unter die Lupe genommen werden. Nach vielen Spielrunden und ausführlichen Kritiken, kommt es zu Ernennung des Siegers. Dieser darf dann das Siegel „Kinderspiel des Jahres“ auf die Verpackung seines Brettspiels drucken. In Verbindung mit den entsprechenden Publikationen, ist dies ein Garant für hohe Verkaufszahlen in der Brettspiel-Gemeinschaft.

5/5 - (2 votes)

Schreibe einen Kommentar